Während alle politischen Veranstaltungen behördlich abgesagt wurden, fand das „Politik-Forum Paffrath“ nun digital im April auf der Plattform Zoom statt. Passend zur aktuellen Krisenlage diskutierten die Teilnehmer über die Folgen von Corona und wagten auch den Blick in die nahe Zukunft.

Die Teilnehmenden kamen diesmal nicht nur aus Bergisch Gladbach, ein Vorteil des digitalen Formats. In der Diskussion ging es um die Frage, wie man die Corona-Krise rückblickend aus der Sicht des Septembers 2020 sehen werde. Dabei wurde von allen Teilnehmenden unterschieden zwischen der lokalen und der europäischen Ebene.

Auf europäische Ebene sehe man sehr skeptisch in die Zukunft, da die nationalstaatlichen Ideen nun sehr viel Aufwind erlebe. Am Anfang hätte man den stark betroffenen Länder schneller helfen müssen und nicht die eigenen Grenzen schließen sollen, so ein Teilnehmer. Ob Europa diese Krise unbeschadet überstehen werde, traute sich keiner zu beantworten.

Auf der lokalen Ebene hofften alle Teilnehmenden, dass besonders der lokale Handel, aber auch Künstler:innen und Gastronom:innen gut durch die Krise kommen werden, auch wenn dies, je nach Einzelfall, sehr schwierig werden könnte. Man sollte nun gerade in diesen Zeiten die lokalen Gewerbetreibenden und Künstler:innen unterstützen, damit vor Ort die Strukturen beibehalten werden können.

Es war eine spannende und interessante Erfahrung über Zoom zu diskutieren. Das Feedback war positiv, auch wenn es für viele eine neue Erfahrung war. Ich hoffe, dass dies ein erster Schritt war, auch solche Angebote weiterzuführen. Zwar arbeiten wir innerhalb der SPD Bergisch Gladbach bereits mit „Teams“ von Microsoft, aber man kann ja auch trotzdem andere Programme ausprobieren und testen“, so Michael Schubek (Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Schildgen-Paffrath-Hand) nach der Veranstaltung.