Neuer Fußgängerüberweg in der Reginharstraße

Wir nehmen unsere Stadtteile unter die Lupe: Die SPD-Stadtteil-Arbeitsgemeinschaft Bensberg–Herkenrath–Moitzfeld hat sich zur Aufgabe gemacht, vor Ort Begehungen gemeinsam mit den Mitgliedern durchzuführen, um die örtliche Situation, den Zustand und vorhandene Mängel in einer Mängelliste zu erfassen und etwas gegen die Probleme zu tun.
Der Rundgang durch den Bensberger Wohnpark stieß auf großes Interesse und brachte einige Mängel an den Tag. Hier sollen nur die wichtigsten erwähnt werden.
Die noch nicht erfolgte Erneuerung der Straßenbeleuchtung auf der Giselbertstraße wurde von den Bewohnern des Wohnparks moniert. Aufgrund der guten Kooperation zwischen der Verwaltung und unseren Stadtratsmitgliedern Marta Bähner-Sarembe und Mirko Komenda wurde der Austausch unmittelbar danach durchgeführt.

In der Reginharstrasse, rechts neben der Kleiderbox unmittelbar an der Querungshilfe, verunreinigte lockeres Erdreich bei Regen den Bürgersteig und stellte für Rollstuhlfahrer eine Gefahr dar. Das Grünzeug wurde zurückgeschnitten und das Erdreich mit einer Asphaltschicht befestigt.

Von einem Anwohner des Senioren-Parks „carpe diem“ wurde bemängelt, dass eine Überquerung der Overather Straße mit dem Rollstuhl schlecht möglich sei, da eine entsprechende Bordsteinabsenkung fehle.

Auch hier wurde Marta Bähner-Sarembe aktiv. „Für jede Anregung aus der Bürgerschaft ist die Verwaltung dankbar und hat den Hinweis zur besseren Querung der Overather Straße sofort in ihre Planungen mit aufgenommen. Mich erreichte die erfreuliche Nachricht, dass bereits Ende Juli 2019 die Durchführung der Maßnahme an der Overather Straße umgesetzt werden soll“, erläutert die Bensbergerin.
Nach der kürzlich durchgeführten öffentlichen Stadtführung für Bürger*innen durch das Bensberger Zentrum mit dem Bensberger Stadtführer Markus Eckstein sind nun weitere Begehungen unserer Stadtteile geplant.

Text: Marta Bähner-Sarembe, Johann Dülken, Vera Werdes
Foto: Johann Dülken