Der Freundeskreis Ganey Tikva an der Kirche zum Heilsbrunnen lädt gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der integrierten Gesamtschule Paffrath (IGP) ein, am 09.11.2019, um 17.00 Uhr, am Holocaust-Mahnmal im Park der Villa Zanders innezuhalten und der Novemberpogrome im Herbst 1938 gegen jüdische Menschen zu gedenken. Der Literaturkurs und die Musikkurse des 12. Jahrgangs gestalten ein Programm, das von Bürgermeister Lutz Urbach und von Pfarrer Achim Dehmel ergänztwird. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, dieses Gedenken zu teilen.

Mit der Erinnerung an die Reichspogromnacht schauen wir in Bergisch Gladbach zurück auf den dunkelsten Teil unserer Geschichte. In den Novemberprogromen wurden jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürgerinnen überall in Deutschland verächtlich
behandelt, geschändet, getötet. Nur weil sie Juden waren. Aus demselben Grund wurden am 09.10.2019 in Halle/Saale wieder Bürgerinnen und Bürger in einer Synagoge angegriffen.

Daher wollen die Veranstalter nicht nur zurückblicken, sondern auch an die Wachsamkeit der heutigen demokratischen Gesellschaft appellieren: Wir alle müssen gemeinsam dafür einstehen, dass alle Menschen in unserer Stadt und in unserem Land gleichermaßen respektiert und wertgeschätzt werden. Dazu möchten wir uns auch gegenüber den Menschen in unserer israelischen Partnerstadt Ganey Tikva verpflichten.Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit sind aktuelle und bewegende Themen unserer Zeit. Zur Wachsamkeit ruft auch die unmittelbar anschließende Veranstaltung des Fachdienstes für Integration und Migration (FIM) des Caritasverbandes des Rheinisch-Bergischen Kreises in sehr eindrucksvoller Weise auf. Der FIM richtet seinen Blick auf aktuelle Beispiele für Antisemitismus in Deutschland, indem Übergriffe gegen Jüdinnen und Juden im laufenden Jahr 2019 mit Lichtprojektionen
vor Augen geführt werden. Ort der projizierten Ereignisse ist der Garten der
Villa Zanders.

(Text und Bild: Susanne Schlösser, Freundeskreis Ganey Tikva an der Kirche zum Heilsbrunnen)