Die Lebensqualität der Gronauerinnen und Gronauer möchte die SPD-Fraktion Bergisch Gladbach steigern und dafür sorgen, dass die städtebauliche und soziale Entwicklung in ihrem Stadtteil positive Impulse und Chancen bekommt.

Zu diesem Zweck will die Fraktion die Stadtverwaltung beauftragen, eine vorbereitende Untersuchung der wichtigsten planungs- und entwicklungsrelevanten Merkmale im Stadtteil Gronau, beispielweise die Entwicklung der Bevölkerung, vorzunehmen und nach deren Ergebnissen eine weitere Rahmenplanung für den Stadtteil zu entwerfen. In der nächsten Ratssitzung am 18. Februar soll bereits ein erster Beschluss gefasst werden (SPD-Antrag „Durchführung einer Untersuchung und Vorlage einer Rahmenplanung Gronau“). Der Entwurf sollte bis Ende Juni 2021 vorliegen.

Wir stellen fest: Im Stadtteil Gronau bedarf es an vielen Stellen einer Neuordnung von Nutzungen und der Bereinigung von städtebaulichen Konfliktlagen. Zurückliegende Planungsansätze konnten aus unterschiedlichen Gründen nicht oder nur teilweise verwirklicht werden. Zudem sind in Gronau auch viele Funktionen mit entlastender Wirkung für die gesamte Stadt angesiedelt, beispielweise der Wertstoffhof Kippemühle.

Mehr CHANCEN für Gronau

Klaus Orth hat die Initiative für eine Rahmenplanung Gronau ergriffen
Klaus Orth hat die Initiative für eine Rahmenplanung Gronau ergriffen

„Wir wollen mehr Chancen für Gronau: Die Lage des Stadtteils unmittelbar an der Grenze zu Köln, seine sehr gute Bus- und Bahnanbindung, der trotz aller Belastungsfaktoren immer noch hohe ökologische Wert und die Tatsache, dass hier wahrscheinlich viele Flächen mit einem relativ überschaubarem Aufwand aufgewertet werden können, prädestinieren Gronau als einen künftigen Entwicklungsschwerpunkt im Stadtgebiet“, erläutert Klaus Orth. Der bei der SPD für Gronau zuständige Stadtverordnete und ehemalige Bürgermeister hat die Initiative für eine Rahmenplanung Gronau ergriffen.

„Wir wollen erreichen, dass städtebauliche Mängel in Gronau beseitigt, realistische planerische Perspektiven für eine sozial, ökologisch und städtebaulich ausgewogene Entwicklung erarbeitet werden und der Stadtteil in seinen Funktionen für die Gesamtstadt entlastet wird“, betont Klaus W. Waldschmidt (Vorsitzender der SPD-Fraktion Bergisch Gladbach).

Wir regen an, mindestens für die Dauer der Voruntersuchung eine begleitende Arbeitsgruppe der Ratsfraktionen und der Verwaltung zu konstituieren, die sich mit der näheren Zielformulierung der Untersuchung, ihren Schwerpunkten, Methoden und Datengrundlagen befassen soll. Ziel ist eine kostengünstige, problem- und zielorientierte Untersuchung, deren Umfang und Standards zwischen Rat und Verwaltung im Prozess praxisnah ausgehandelt werden und kein perfekter Datenfriedhof. Hierfür sollte im ersten Schritt das räumliche Untersuchungsgebiet exakt abgegrenzt werden.

Frank Stein in der Diskussion

Bergisch Gladbach sollte Mehrgenerationenhäuser aktiv als Instrument der Stadtentwicklung zur Förderung der Quartiere nutzen, darüber waren sich die Teilnehmer*innen des 5. SPD-Forums Paffrath einig.

Auf große Resonanz traf das Angebot mit Dorothea Corts (Vorsitzende des Vereins „mitein-anders“) und Frank Stein (Bürgermeisterkandidat von FDP, Bündnis 90/Die Grünen und SPD) über neue Wohnmöglichkeiten in Bergisch Gladbach zu diskutieren. Die vielen anwesenden Bürger*innen formulierten ihren Bedarf: Attraktive und bezahlbare Wohnangebote, die den Austausch und das Zusammenleben der Menschen über Generationen und Einkommensgrenzen hinweg fördern.

Dabei wurde deutlich, dass die Stadt gut daran täte, entsprechende Initiativen zu unterstützen: „Wir würden ja gerne unser zu groß gewordenes Haus an junge Familien weitergeben, wenn wir ein Angebot in der Stadt finden könnten“, so ein Teilnehmer. Das viele Menschen den richtigen Zeitpunkt zum Wechsel verpassen, liegt auch daran, dass Alternativen zu wenig bekannt sind. Dorothea Corts wies darauf hin, dass „es sehr wichtig ist, dass die Städte und deren Verwaltungen die Menschen mehr dabei unterstützen, neue Wohnformen in den Gemeinden zu entwickeln. Denn nur durch kreative Ideen kann die Wohnsituation verbessert werden.“ So entsteht in Refrath gerade das erste offiziell geplante Mehrgenerationenhaus in Bergisch Gladbach.

Frank Stein stellte in der Diskussion fest, dass die dort aufgeworfenen Fragen ihn auch schon betreffen. „Dies ist eine Frage, die meine Frau und ich uns auch stellen, spätestens wenn unsere fast erwachsenen Kinder ihre eigenen Wege gehen. Mehrgenerationenhäuser sind eine gute Antwort auf diese Frage. Deshalb sollten wir Initiativen wie „mitein-anders“ tatkräftig unterstützen. Als Bürgermeister werde ich das mit Überzeugung tun.“

Seit rund vier Jahrzehnten engagiert sich Monika Benkel ehrenamtlich für ihre Heimatstadt Bergisch Gladbach. Dafür erhielt sie nun die Silberne Ehrennadel. Gemeinsam mit fünf weiteren Damen vom Kinderschutzbund wurde ihr diese von Bürgermeister Lutz Urbach anlässlich eines Dankeschön-Kaffeetrinkens in der Begegnungsstätte Engel am Dom am 20.Januar 2020 überreicht.

Michael Zalfen gratuliert Monika Benkel zur Silbernen Ehrennadel
Michael Zalfen gratuliert Monika Benkel zur Silbernen Ehrennadel

Bei der Auszeichnung war auch Michael Zalfen (stellvertretender SPD-Bürgermeister und Vorsitzender des Kinderschutzbundes, Foto links) dabei, auf dessen Initiative unsere Fraktion Monika Benkel vorgeschlagen hatte. Zudem hatte er sich auch in seiner Funktion als Vorsitzender des Kinderschutzbundes für die nachträgliche Nominierung der fünf weiteren Damen eingesetzt.

„Durch mein ehrenamtliches Engagement habe ich von den Menschen auch viel zurückbekommen. Es war und ist eine sehr befriedigende Tätigkeit“, betont die engagierte Katholikin und Kinderschützerin.

Kolpingwerk, Katholische Frauen und Kinderschutzbund

Monika Benkel ist bereits seit 1981 beim Kolpingwerk engagiert und seit 2003 Vorstandsmitglied der Kolpingfamilie Bergisch Gladbach. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist dort seit mehr als 16 Jahren die Programmreihe „Kolping klönt kreativ – Aktives für Körper, Geist und Seele“. Auch bei den von der Kolpingsfamilie durchgeführten Reisen für Senioren und junge Familien hat sie sich sehr aktiv eingesetzt.

Darüber hinaus ist die Geehrte Mitglied der Katholischen Frauengemeinschaft Bergisch Gladbach. Hier war sie beispielsweise als Mitarbeiterin im Arbeitskreis Senioren der Pfarrei St. Laurentius sowie beim ökumenischen Stand auf dem Weihnachtsmarkt aktiv.

Auch im Kinderschutzbund Rheinisch-Bergischer Kreis engagiert sich Monika Benkel. Seit 1995 arbeitet sie alle 14 Tage Donnerstagsnachmittags in der Kleiderkammer mit.

„Monika Benkel gehört zu den Menschen, die unser Gemeinwesen mit Leben füllen. Wie viele dieser Menschen, ist sie nicht nur in einer Organisation ehrenamtlich aktiv, sondern gleich in drei. Es ist wichtig, solche Menschen zu achten, denn sonst wird unsere Zivilgesellschaft letztlich scheitern, da diese Leistungen im Ehrenamt, mit Geld gar nicht zu bezahlen wäre. Deshalb ist die Ehrennadel mehr als verdient“, bekräftigt Michael Zalfen.

 

Massimo Chiaccio und Ingrid Leuthe sind die neuen Beisitzer*in im SPD Ortsvereinsvorstand

Zwei neue Refrather Vorstandsmitglieder bei SPD Bergisch Gladbach

Auf der Jahreshauptversammlung der SPD Bergisch Gladbach im Dezember 2019 wurden zwei neue Refrather Vertreter*innen für den Ortsvereinsvorstand gewählt. Die bisherigen Beisitzer Oliver Röger und Peter Hoffstadt konnten ihr Amt leider nicht weiterführen. Die neuen Refrather Beisitzer*innen sind nun Ingrid Leuthe und Massimo Chiaccio.

Der Juso Massimo Chiacchio sagte nach seiner Wahl, dass es „mein Ziel war und ist, mich aktiv im demokratischen Prozess zu beteiligen und Bergisch Gladbach aktiv mitzugestalten. Nun als Mitglied des Ortsvereinsvorstands, habe ich die Möglichkeit erhalten, mich einzubringen und die wichtigen Themen, die Jugendliche aber auch erwachsene Menschen bewegen, in den Vordergrund zu stellen und mich dafür stark zu machen.“

Ingrid Leuthe ist besonders der Dialog mit den Bürger*innen wichtig: „Ich möchte an einem innovativen Politikkonzept mitwirken, dass den Bürger*innen die sozialdemokratischen Werte vermittelt und den Einsatz für die Demokratie unterstützt. Dafür möchte ich mich im Vorstand der SPD einsetzen. Außerdem möchte ich an den Infoständen der SPD und im direkten Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern ein Zeichen gegen die Politikverdrossenheit setzen.“

Wir freuen uns sehr, mit Ingrid und Massimo zwei engagierte Refrather Sozialdemokrat*innen in unserem Vorstand begrüßen zu dürfen. 2020 wird ein arbeitsreiches Jahr für uns. Auch Ingrid und Massimo werden unseren gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten Frank Stein mit ihrem Engagement unterstützen“, betont Andreas Ebert (Vorsitzender der SPD Bergisch Gladbach).

Im „himmlischen“ Café in Schildgen steckt sein Herzblut. Deshalb war das ökumenische Begegnungscafé Himmel un Ääd auch der perfekte Ort für die Überreichung der Silbernen Ehrennadel der Stadt an Achim Rieks. Im Rahmen des internationalen Tags des Ehrenamtes am 5. Dezember wurde der Schildgener für seine 30-jährige ehrenamtliche Arbeit von Bürgermeister Lutz Urbach ausgezeichnet. Bei der Auszeichnung war auch Rolf Ibe (Sachkundiger Bürger der SPD-Fraktion Bergisch Gladbach) dabei, auf dessen Initiative die Ehrung zurückgeht.

Rolf Ibe hat Achim Rieks zusammen mit der SPD-Fraktion für die Ehrenndael vorgeschlagen.
Rolf Ibe (links) hat Achim Rieks (rechts) zusammen mit der SPD-Fraktion für die Ehrennadel vorgeschlagen.

Was 2010 als Marktcafé der beiden Kirchengemeinden in Schildgen freitagsvormittags begann, entwickelte sich im Laufe der Jahre zu einer ökumenisch getragenen Institution. Im Jahr 2012 schloss sich ein Kreis von 14 Personen zusammen, der das Ziel verfolgte, den Dialog zwischen Bürgerinnen und Bürgern durch einen niederschwelligen Begegnungsort zu verbessern und aktiv den Stadtteil zu

gestalten. Beispiele dafür sind die Initiative „Mobile Nachbarn Schildgen“, die auch von Begegnungscafé initiiert und unterstützt wurde oder aktuell seit Anfang 2019 die Projektgruppe „FAIRsuchen Schildgen“ – eine Kooperation von Himmel un Ääd mit den beiden Kirchengemeinden. „Wir versuchen neuen Projekten den richtigen Schub zu geben und ‚Geburtshilfe‘ zu leisten, damit sich die Projekte nach einiger Zeit vielleicht sogar selbst tragen und wir uns auch wieder etwas zurückziehen können“, so Achim Rieks. (Mitinitiator und seitdem Vorsitzender sowie Organisator des Himmel un Ääd-Trägervereins). Aus der anfangs kleinen Freundesgruppe ist heute ein Team von ca. 80 Ehrenamtlichen herangewachsen, das den Betrieb des Cafés, das vielseitige Veranstaltungsprogramm sowie die sonstigen Projekte und Aktivitäten von Himmel un Ääd mit großem Engagement und Herzblut möglich macht.

Das Engagement von Achim Rieks ist beeindruckend

Von 1988 bis heute (mit berufsbedingter Unterbrechung von 2002 bis 2009) ist  Achim Rieks Mitglied des Kirchenvorstandes der Gemeinde Herz Jesu in Schildgen. Seit Januar 2019 ist er dort stellvertretenden Vorsitzender. Zudem ist er seit 2015 Mitglied der Verbandsvertretung des Kirchengemeindeverbandes (KGV) Bergisch Gladbach West. In den Jahren 1997 bis 2002 und wieder seit diesem Jahr ist er im Pfarrgemeinderat Bergisch Gladbach West als Vertreter des KGV tätig. Neben diesen Ehrenämtern brachte er sich mehr als drei Jahrzehnte in diversen Projekten und Aktivitäten der Pfarrgemeinde ein.

Seit 2018 ist der Schildgener Mitglied der Steuerungsgruppe FairtradeBergisch Gladbach und gründete im gleichen Jahr die bereits genannate Projektgruppe „FAIRsuchen Schildgen“. Zudem ist Rieks Mitglied der Freiwilligen-Börse RheinBerg e.V. und des Beirates der Interessengemeinschaft Schildgen.

Der 64-Jährige hat auch bei der Integration von Geflüchteten im Stadtteil Schilden aktiv mitgewirkt. So war er 2015 Mitinitiator des Koordinierungskreises der Initiative für Geflüchtete „Willkommen in Schildgen“.
Seit über 10 Jahren ist Achim Rieks ehrenamtlicher Gutachter beim Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Stadt Bergisch Gladbach. Neben seinem Ehrenamt hier vor Ort war er 5 Jahre bis Ende 2018 ehrenamtlicher Schöffe am Landgericht Köln. Weiterhin ist er ehrenamtlicher Beisitzer am Berufsgericht für Ingenieure in Düsseldorf und stellvertretender ehrenamtlicher Beisitzer am Landesberufsgericht für Ingenieure in Münster.

„Das ehrenamtliche Engagement von Achim Rieks ist beeindruckend und unglaublich vielfältig. Er und das Himmel un Ääd-Team haben einen ganz besonderen Ort für die Menschen in Schildgen geschaffen. Deshalb war es uns ein besonderes Anliegen, ihn für die Verleihung der  Ehrennadel vorzuschlagen“, bekräftigt Klaus W. Waldschmidt (Vorsitzender der SPD-Fraktion Bergisch Gladbach).

Foto: Heinrich Mehring

 

Andreas Ebert, Ortsvereinvorsitzender der SPD Bergisch Gladbach überreicht Theo Röhrig, ehemaliges Mitglied des Landtages NRW, die goldene Ehrennadel für 65 Jahre Parteimitgliedschaft.

Die Mitglieder und Gäste des SPD-Ortsvereins wurden in diesem Jahr neben Andreas Ebert, dem Vorsitzenden der SPD Bergisch Gladbach, auch von Frank Stein, dem gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen, FDP und SPD, begrüßt. Beide warfen in ihren Grußworten schon einen Blick ins kommende Jahr: „2020 wird für uns alle ein sehr spannendes Jahr und ich bin mir sicher, dass wir die nächste Weihnachtsfeier als Teil einer neuen Gestaltungsmehrheit für Bergisch Gladbach feiern werden“, schloss Frank Stein seine Begrüßung.

Neben den Ehrungen der Parteimitglieder, wurde der langjährige Stadtrat Thomas Galley mit der Silbernen Ehrennadel der Stadt Bergisch Gladbach von dem stellvertretenden Bürgermeister Michael Zalfen ausgezeichnet. „Ich habe die Arbeit im Stadtrat immer als sehr bereichernd und vor allem sinnvoll empfunden, um die Welt für die Menschen in unserer Stadt zumindest ein ganz kleines Stück besser zu machen. Ein großes Dankeschön an meine Kolleginnen und Kollegen aus der SPD-Fraktion, die mich dabei unterstützt haben“, betonte Thomas Galley. 14 Jahre lang hat sich der Refrather im Stadtrat für die Menschen unserer Stadt eingesetzt.

Für 65 Jahre Parteimitgliedschaft wurde der ehemalige Landtagsabgeordnete Theo Röhrig geehrt. Er wies in seiner Dankesrede auf die Wichtigkeit der Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und der SPD – gerade auch bei dem Thema Zanders – hin.

Hermann Schneider wurde für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt und unterstrich die Aussagen seines Vorredners. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde Erwin Engels ausgezeichnet. Doris Backhaus, Georg Kötter und Günter Schneeloch wurden für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Für 25 Jahre Parteimitgliedschaft wurden Martina Stein und Klaus Dieter Krekel ausgezeichnet. Für 10 Jahre Parteimitgliedschaft wurde der ehemalige stellvertretende Vorsitzende Olaf K. Marx geehrt.

Das Schönste an den Weihnachtsfeiern sind die Ehrungen der Jubilare. Wenn die Mitglieder erzählen, wie das so war, als sie in die SPD eingetreten sind, dann wird die Partei lebendig. Natürlich sind auch viele Erinnerungen an bessere Zeiten dabei. Und heute blicken wir mit dem Kandidaten Frank Stein zuversichtlich auf den Wahlkampf 2020. Wir können etwas erreichen“, fasste Andreas Ebert den Abend zusammen.

Ein gutes und stabiles WLAN-Netz ist ein wichtiger Schritt, um die Infrastruktur und die Aufenthaltsqualität in der Gladbacher Innenstadt weiter auszubauen und zu stärken. Zwar gibt es vereinzelt ein öffentlich zugängliches WLAN-Netz. Diese privatwirtschaftlichen Zugänge sind jedoch oft zeitlich beziehungsweise datenvolumentechnisch begrenzt, sodass eine unbegrenzte Nutzung meist nicht zur Verfügung steht. Zudem ist oft eine Registrierung erforderlich, die eine zusätzlicher Hemmschwelle darstellt.

Menschen surfen im Internet auf einem öffentlichen Platz.
Der freie Zugang zu Informationen muss ein demokratisches Grundrecht werden.

„Der freie Zugang zu Informationen muss ein demokratisches Grundrecht werden. Deshalb wollen wir, dass alle Bürger*innen in Bergisch Gladbach frei und ohne Kosten im Internet surfen können“, so Klaus W. Waldschmidt (Fraktionsvorsitzender).
Die  deutsche Bundesregierung bezeichnet den Zugang zu freiem Internet als Menschenrecht und vergleicht es mit dem Recht auf Bildung oder medizinische Versorgung, das für alle Menschen weltweit gilt.

Deshalb hatte unsere Fraktion den Antrag „Förderung öffentlicher WLAN-Zugänge durch das Programm wifi4eu“ für den Ausschuss für Umwelt, Infrastruktur, Klimaschutz und Verkehr am 3. Dezember 2019 gestellt. Da der Antrag in den Zuständigkeitsbereich des Stadtentwicklungsbetriebes Bergisch Gladbach  (SEB AöR) fällt, wurde unser Antrag an den SEB AöR verwiesen und wird nun dort beraten.

Mit der Initiative WiFi4EU stellt die Europäische Union mehr als 150 Millionen Euro zur Verfügung, die kostenlose öffentliche WLAN-Netze fördert. Ziel dieser Initiative ist es „Bürger*innen in der gesamten EU über kostenlose WiFi-Hotspots in öffentlichen Räumen wie Parks, Plätzen, Verwaltungen, Bibliotheken und Gesundheitszentren einen hochwertigen Internetzugang erhalten. Dazu werden Gutscheine ausgestellt, mit denen dieses Netz aufgebaut werden soll. Die ersten Vergaberunden sind zwar schon abgelaufen, aber das Programm wird trotzdem weiter fortgeführt bis die Gesamtfördersumme aufgebraucht ist. Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bergisch Gladbach sieht hier eine große Chance, um Bergisch Gladbach digitaler besser aufzustellen und diese Fördermöglichkeit zu nutzen.

Hintergrund zu WiFi4EU:

WiFi4EU ist ein Projekt im Rahmen von Connecting Europe Facility (CEF). Bis 2020 sollen EU-weit 6.000 bis 8.000 WLAN-Hotspots auf öffentlichen Plätzen, in Parks oder in Bibliotheken erreicht werden. Insgesamt stehen 120 Millionen Euro zur Verfügung, die in Form von Gutscheinen im Wert von 15.000 Euro je Gemeinde im Rahmen eines Online-Auswahlverfahrens nach dem Prinzip „first come, first served“ vergeben werden.

Foto: pokemon-1548194_1920 pixabay

„Wir, die Schüler der GGS Refrath wünschen gerne eine Erneuerung der Pausentoiletten, weil sie schon alt, kaputt und dreckig sind“, schreiben die Schüler*innen der Gemeinschaftsgrundschule Refrath in ihrem Brief an Bürgermeister Lutz Urbach. Dieser Brief war unter Tagesordnungspunkt 7 Gegenstand der Beratungen des Ausschusses für Bildung, Kultur, Schule und Sport am 27. November 2019 und machte auf ein dringendes Problem aufmerksam.
Viel zu vielen Kindern in unserer Stadt geht es wie diesen Grundschüler*innen. Sie ekeln sich vor den Toiletten in ihren Schulen.
So wichtig es ist, die Kinderbetreuung an unseren Schulen quantitativ auszubauen, so wichtig ist es auch, eine angemessene Qualität zur Verfügung zu stellen. Beim Zustand der Toiletten an den meisten unserer Schulen ist dieses Qualitätsniveau bekanntermaßen bei weitem unterschritten.

Kinder brauchen saubere Schultoiltetten.
Ist die Toilette sauber?

„Das ist ein unwürdiger Zustand für unsere Stadt und deren Umgang mit ihren kleinen Bürger*innen. Zudem gefährden dreckige Schultoiletten in erheblichem Maße die Gesundheit und die Konzentrationsfähigkeit und damit auch den Lernerfolg unserer Kinder. Zu viele Kinder schieben den Toilettengang möglichst lange auf, um danach zu Hause auf ihre saubere Toilette zu gehen. Dagegen müssen wir endlich etwas tun“, bekräftigen Edeltraud Schundau (Vorsitzende der Bündnis 90/Die Grünen-Fraktion Bergisch Gladbach), Jörg Krell (Vorsitzender der FDP-Fraktion Bergisch Gladbach) und Klaus W. Waldschmidt (SPD-Fraktion Bergisch Gladbach).

Deshalb forderten die drei Fraktionen im Änderungsantrag „Unverzügliche Sanierung der Schultoiletten“ für den Haupt- und Finanzausschuss am 5.12.2019 die Verwaltung auf, hier im Sinne der Kinder tätig zu werden. Dieser Antrag wurde einstimmig angenommen.

Das steht im Antrag konkret:

  1. Die Verwaltung wird beauftragt, unverzüglich einen Anforderungskatalog bezüglich eines Zustandes der Schultoiletten zu erstellen, der für die Kinder zumutbar ist – und somit einen Soll-Zustand zu definieren.
  2. Die Verwaltung wird weiterhin beauftragt, anhand dieses Katalogs schnellstens den Ist-Zustand jeweils vor Ort an allen Schulen unserer Stadt zu ermitteln und zu dokumentieren.
  3. Die Verwaltung wird zudem beauftragt, eine Kostenplanung für die Herstellung des Soll-Zustandes an allen Schulen zu erstellen.
  4. Diese Kostenplanung ist zu Beginn des neuen Jahres dem Haupt- und Finanzausschuss zur Genehmigung vorzulegen, damit dort die unmittelbare Umsetzung beschlossen werden kann.

    Foto: opening-218074_1920pixabay

„Ich habe die Arbeit im Stadtrat immer als sehr bereichernd und vor allem sinnvoll empfunden, um die Welt für die Menschen in unserer Stadt zumindest ein ganz kleines Stück besser zu machen. Ein großes Dankeschön an meine Kolleginnen und Kollegen aus der SPD-Fraktion, die mich dabei unterstützt haben“, betont Thomas Galley.

Thomas Galley erahlt die Silberne Ehrennadel der Stadt Bergisch Gladbach.
Frank Stein, Thomas Galley und Michael Zalfen (v. l. )

14 Jahre lang hat sich der Refrather im Stadtrat für die Menschen unserer Stadt eingesetzt. Dafür wurde er im Rahmen unserer SPD-Weihnachtsfeier mit der Ehrennadel der Stadt Bergisch Gladbach in Silber ausgezeichnet.
Der  stellvertretende SPD-Bürgermeister Michael Zalfen überreichte die Auszeichnung am 15. November im Gemeindesaal der Gnadenkirche „Engel am Dom“.

Sprachrohr der Gladbacher Bürger*innen

Als Refrather kannte er die Belange seiner Nachbar*innen sehr gut und setzte sich für diese dementsprechend ein. Schwerpunktmäßig engagierte er sich seit 2004 im Ausschuss für Anregungen und Beschwerden, in dem er von 2009 bis 2014 als Fraktionssprecher den Vorsitz innehatte. Von 2009 bis 2018 war er zudem Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz, Infrastruktur und Verkehr. In der vorherigen Wahlperiode von 2004 bis 2009 engagierte er sich auch im Jugendhilfeausschuss sowie im Sozialausschuss.

Thomas Galley gehörte von 2004 bis 2018 dem Rat der Stadt Bergisch Gladbach an. Leider ließ ihm seine berufliche Tätigkeit als Informationssicherheitsbeauftragter der Aktion Mensch in Bonn dann nicht mehr genug Zeit für die ehrenamtlichen Aufgaben eines Stadtrates.

„Als Vorsitzender des Ausschusses für Anregungen und Beschwerden war Thomas ein engagierter Vertreter von Bürger*inneninteressen, der ihre Anliegen in die Politik und Verwaltung getragen hat. Die silberne Ehrennadel der Stadt würdigt nun sein Engagement“, so Klaus W. Waldschmidt (Fraktionsvorsitzender).

Als Vorstandsmitglied der SPD Bergisch Gladbach und insbesondere der SPD-Stadtteilarbeitsgemeinschaft Refrath, hier zeitweise auch als Vorsitzender, war der Sozialdemokrat viele Jahre lang aktiv. Ganz besonders verbinden viele Menschen mit Thomas Galley das jährliche Kinderfest auf dem Refrather Peter-Bürling-Platz, welches er viele Jahre federführend organisiert und durchgeführt hat.
Unverzichtbar ist er nach wie vor für die Gladbacher SPD, denn als langjähriger Administrator der Website unterstützt der Refrather seine Partei weiterhin mit seiner technischen Expertise.

Foto: Anton Luhr

 

 

 

 

 

Alle Anwesenden hören Brigitte Holz-Schöttler interessiert zu.

Das Kindergartenmuseum.NRW ist ein kleiner Juwel der Bergisch Gladbacher Museumslandschaft. Nachdem in diesem Jahr die SPD-Stadtverordnete Brigitte Holz-Schöttler den Vorsitz des Trägervereins übernommen hatte, wurden interessierte Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten eingeladen, dieses Museum gemeinsam mit ihr zu besuchen. Die neue Vereinsvorsitzende führte die SPD-Mitglieder am 14. November persönlich durch das Museum.

Das Kindergartenmuseum.NRW ist eines von vier weiteren Kindergartenmuseen in Deutschland und in Bergisch Gladbach am Quirlsberg untergebracht. Die Ausstellung stellt neben den verschiedenen pädagogischen Konzepten, wie Montessori-Pädagogik, Waldorfpädagogik oder das pädagogische Konzept nach Friedrich Fröbel auch die Geschichte der Kindergärten in Deutschland der letzten 100 Jahre dar.

Brigitte Holz-Schöttler berichtete über verschiedene Aspekte ihrer Arbeit im und außerhalb des Museums. Denn neben der Ausstellung im Museum, wurde auch das Konzept des „Museums aus dem Koffer“ entwickelt. Dabei kommt das Museum mit zwei Koffern in die Kindertagesstätten und Offenen Ganztagsschulen und zeigt den Kindern, mit was die Kinder vor 100 Jahren gespielt haben und lässt sie damit auch spielen. „Mir wird oft nach den Besuchen berichtet, dass die vermeintlich schlimmsten Kinder der Kita sehr wissbegierig sind und sich bei unseren Besuchen immer gut benommen haben. Die Faszination der Kinder mit altem Spielzeug zu spielen, ist ungebrochen und ist für uns die beste Werbung.“

Auch bei den Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wurden verschiedene Erinnerungen an ihre Kindergartenzeit geweckt und sie merkten mit Erstaunen, dass die Spielzeuge ihrer Kindheit heute immer noch benutzt werden, um Kinder weiterhin bestmöglich zu fördern. „Dabei hat sich die Arbeit in den Kindergärten grundlegend verändert. Während damals besonders die Gruppe der Kinder im Vordergrund stand, werde nun versucht, die Kinder individuell zu fördern. Dies sei aber nicht immer möglich, da es massiv an Personal fehle“, so Holz-Schöttler.

Die Stadträtin präsentierte auch Teile der diesjährigen Bauhaus-Ausstellung „BauSpielKunst“ und ließ die anwesenden SPD-Mitglieder das sogenannte „Naef-Spielzeug“ ausprobieren. „Es hat mich sehr gefreut zu sehen, was die Besucherinnen und Besucher mit den Naef-Baukästen der Bauhausausstellung konstruiert haben. Die SPD-Gruppe war sehr interessiert und hat sich für die exklusive Führung bedankt“, fasste sie am Ende der Führung den Besuch der SPD Bergisch Gladbach zusammen.