Seit rund vier Jahrzehnten engagiert sich Monika Benkel ehrenamtlich für ihre Heimatstadt Bergisch Gladbach. Dafür erhielt sie nun die Silberne Ehrennadel. Gemeinsam mit fünf weiteren Damen vom Kinderschutzbund wurde ihr diese von Bürgermeister Lutz Urbach anlässlich eines Dankeschön-Kaffeetrinkens in der Begegnungsstätte Engel am Dom am 20.Januar 2020 überreicht.

Michael Zalfen gratuliert Monika Benkel zur Silbernen Ehrennadel
Michael Zalfen gratuliert Monika Benkel zur Silbernen Ehrennadel

Bei der Auszeichnung war auch Michael Zalfen (stellvertretender SPD-Bürgermeister und Vorsitzender des Kinderschutzbundes, Foto links) dabei, auf dessen Initiative unsere Fraktion Monika Benkel vorgeschlagen hatte. Zudem hatte er sich auch in seiner Funktion als Vorsitzender des Kinderschutzbundes für die nachträgliche Nominierung der fünf weiteren Damen eingesetzt.

„Durch mein ehrenamtliches Engagement habe ich von den Menschen auch viel zurückbekommen. Es war und ist eine sehr befriedigende Tätigkeit“, betont die engagierte Katholikin und Kinderschützerin.

Kolpingwerk, Katholische Frauen und Kinderschutzbund

Monika Benkel ist bereits seit 1981 beim Kolpingwerk engagiert und seit 2003 Vorstandsmitglied der Kolpingfamilie Bergisch Gladbach. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist dort seit mehr als 16 Jahren die Programmreihe „Kolping klönt kreativ – Aktives für Körper, Geist und Seele“. Auch bei den von der Kolpingsfamilie durchgeführten Reisen für Senioren und junge Familien hat sie sich sehr aktiv eingesetzt.

Darüber hinaus ist die Geehrte Mitglied der Katholischen Frauengemeinschaft Bergisch Gladbach. Hier war sie beispielsweise als Mitarbeiterin im Arbeitskreis Senioren der Pfarrei St. Laurentius sowie beim ökumenischen Stand auf dem Weihnachtsmarkt aktiv.

Auch im Kinderschutzbund Rheinisch-Bergischer Kreis engagiert sich Monika Benkel. Seit 1995 arbeitet sie alle 14 Tage Donnerstagsnachmittags in der Kleiderkammer mit.

„Monika Benkel gehört zu den Menschen, die unser Gemeinwesen mit Leben füllen. Wie viele dieser Menschen, ist sie nicht nur in einer Organisation ehrenamtlich aktiv, sondern gleich in drei. Es ist wichtig, solche Menschen zu achten, denn sonst wird unsere Zivilgesellschaft letztlich scheitern, da diese Leistungen im Ehrenamt, mit Geld gar nicht zu bezahlen wäre. Deshalb ist die Ehrennadel mehr als verdient“, bekräftigt Michael Zalfen.