Der Entwurf des Flächennutzungsplans beschäftigt viele Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt. Das ist auch so gewollt. Die SPD hat sich mit ihrem Kooperationspartner CDU zusammen für eine Bürgerbeteiligung begleitend zur Entwicklung des neuen Flächennutzungsplans stark gemacht, die weit über die gesetzlichen Vorgaben hinausgeht.

Mit Erfolg: Mehr als 4.000 Bürgerinnen und Bürger haben ihre Ideen und Anregungen zum Vorentwurf des Flächennutzungsplans schriftlich bei der städtischen Verwaltung eingereicht. Die Auswertung dieser zahlreichen Bürgerbeteiligung wird den Stadträten und Sachkundigen Bürgern in einer Ausschusssitzung am 8. März 2017 vorgestellt.

„Wenn die Politik die Bürgerbeteiligung ernst nimmt, muss sie erst die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung kennen, bevor sie Entscheidungen trifft“, erläutert der SPD-Fraktionsvorsitzende Klaus W. Waldschmidt.

„Dennoch haben wir als SPD-Fraktion den Bürgerinnen und Bürgern, die sich an uns gewandt haben, schriftlich geantwortet und ihnen einen Gesprächstermin vor Ort angeboten“, ergänzt Berit Winkels, Vorsitzende des Flächennutzungsplanauschusses.

Unser Stadtrat und Mitglied im FNP-Ausschuss Andreas Ebert trifft sich – im Auftrag der Fraktion – schon seit dem 3. Oktober 2016 mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort zum persönlichen Gespräch, um sich ihre Anregungen und Bedenken anzuhören.

„Die Zeit bis zur Ausschusssitzung am 8. März nutzen wir, um persönliche Gespräche zu führen. Ihr direktes Umfeld ist den Bürgerinnen und Bürgern ein Herzensanliegen. Deswegen fahren wir zu unseren Gesprächspartnern hin und schauen uns die Situation gemeinsam vor Ort an. Meine Meinung ist: Man muss den Ort, um den es geht, erlebt zu haben, sonst haben solche Gespräche keinen Zweck“, sagt Andreas Ebert.

Bürgerinnen und Bürger, die noch mit der SPD-Fraktion über den Vorentwurf des Flächennutzungsplans sprechen wollen, können sich gerne telefonisch unter 02202-14-2220 oder per E-Mail unter spd-fraktion-gl@outlook.de an unser Fraktionsbüro wenden.