Christina Frey, Klaus Landen und Eddi Stoffel nehmen die Spenden von Vera Werdes und Sascha Keimer im Auftrag der SPD Bergisch Gladbach entgegen.

Das unscheinbare Haus an der Broicher Straße in Bensberg fällt kaum auf. Außer, dass sehr viel Kinderspielzeug zu sehen ist. „Viele unsere Nachbarn wusste lange Zeit gar nicht, dass hier ein Kinderheim ist. Da einige unserer Mitarbeiterinnen draußen vor der Tür rauchen, dachten manche, hier wäre ein Frauenhaus“, berichtet Klaus Landen, Leiter des heilpädagogischen Kinderheims, bei der Spendenübergabe.

Wir freuen uns sehr, dass wir den Jungen und Mädchen eine kleine Freude machen können“, betont Vera Werdes, die stellvertretende Vorsitzende der SPD Bergisch Gladbach. Gespendet haben die Sozialdemokrat*innen auf der vergangenen Weihnachtsfeier insgesamt 835 Euro für zwei lokale karitative Projekte. Davon ging die eine Hälfte an das Heilpädagogische Kinderheim und die andere Hälfte an die Willkommensinitiative Refrath/Frankenforst, die auch die Unterkunft für Geflüchtete in Lückerath ehrenamtlich betreut.


In der Bensberger Einrichtung leben rund 12 Kinder zwischen 5 und 14 Jahren und werden dort rund um die Uhr betreut. Die Arbeit der Angestellten ist vielfältig und bedarf auch einem sehr guten Fingerspitzengefühl. Dabei habe sich die Arbeit von einer reinen psychologischen Betreuung hin zu einem ganzheitlichen Betreuungsangebot gewandelt.
„Wir sind mehr Coaches der Kinder. Wir zeigen ihnen einen Weg auf, aber gehen müssen sie ihn selbst“, sagt die psychologische Leiterin Christina Frey . „Wir wollen aber nicht nur den Kindern helfen, sondern müssen auch immer die Eltern mit im Boot haben. Sonst funktioniert es nicht. Blut ist schließlich dicker als Wasser“, fasst Landen die besondere Aufgabe zusammen.

Das heilpädagogische Kinderheim hat auch einen ganz besonderen Spendensammler und Organisator, der auch bei dieser Spendenübergabe dabei war: Eddi Stoffel. Seit 2015 sammelt er auf unterschiedliche Weise Geld, um den Mädchen und Jungen viele Freizeitangebote zu ermöglichen. Neben dem Hüttenzauber und den Bücherverkäufen in Bensberg bei verschiedenen Festen sowie dem jährlichen Spendenessen bei „Pizza Italia“ bekommt er auch inzwischen Spenden von verschiedenen Unternehmen und Stiftungen, wie der Gaststätte Klausmann und der Bethe-Stiftung. Er organisiert aber nicht nur Ausflügse mit den Kindern, sondern sammelte auch Geld für einen Geräteschuppen und ein Therapiehäuschen in Höhe von 100.000 Euro.

Ohne Einrichtungen wie diese würden Kinder ihrem Schicksal überlassen, was wir uns, als Gesellschaft nicht erlauben dürfen. Deshalb ist die Arbeit, die hier geleistet wird sehr wichtig“, sagte Sascha Keimer, Medienbeauftragter der SPD Bergisch Gladbach, am Rande der Spendenübergabe.