Michael Zalfen (links) und Frank Eschenauer (rechts)

Das Herz von Frank Eschenauer schlägt immer noch für Zanders. Viele Jahre kämpfte der langjährige Betriebsratsvorsitzende um den Erhalt des Unternehmens und möglichst vieler Arbeitsplätze.

Dafür ist unser SPD-Mitglied am 6. Juni 2019 mit der Ehrennadel in Silber der Stadt Bergisch Gladbach ausgezeichnet worden. Leider konnte auch er, die negative Entwicklung nur abfedern aber nicht immer verhindern. Doch ohne ihn wäre es wohl noch viel schlimmer geworden. Darin waren sich die Gäste der Feierstunde im Gronauer Wirtshaus einig.
Neben seinem Einsatz als Betriebsrat hat er viele weitere Ehrenämter bei der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie, der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie und dem Landesarbeitsgericht Köln ausgeübt.

Ein Mensch, der viel bewegt hat

„Mit großer Freude durfte ich an der Verleihung der Silbernen Ehrennadel der Stadt Bergisch Gladbach an Frank teilnehmen. Der Sozialdemokrat war fast drei Jahrzehnte Betriebsrat bei Zanders. Beeindruckend war die Zahl der geladenen Gäste aus Politik, Gewerkschaften, Unternehmen, Berufs-genossenschaften, Freunden und Familie. Dieser Kreis von UnterstützerInnen und WeggefährtInnen hat sich aus allen Teilen der Republik aufgemacht, um mit ihm die Verleihung der Ehrennadel zu feiern. Frank hat sich in einer emotionalen Rede bei allen geladenen Gästen für die Begleitung in den schönen Zeiten und die Unterstützung in den schwierigen Zeiten bedankt. Sein größter Erfolg war aber sicherlich die mehrmalige Rettung der Firma Zanders vor einer Schließung. Mit ein klein wenig Wehmut lag der Blick auch auf der heutigen Situation im Werk“, erläutert unser stellvertretender Bürgermeister Michael Zalfen.

„Die Tage in denen sich der Betriebsrat ausschließlich darum kümmert, dass der Eisautomat nicht klemmt, sind längst vorbei. Betriebsräte müssen heute auf Augenhöhe mit den ArbeitgeberInnen über rechtliche und wirtschaftliche Themen sprechen können. Personal- und Unternehmensplanung sind eine Voraussetzung für innovative und proaktive Interessensvertretung“, bekräftigt Frank Eschenauer.

1981 wurde Frank Zandrianer und direkt Vorsitzender der Jugend- und Auszubildendenvertretung, bis er 1987 in den Betriebsrat gewählt wurde. Ab 1998 war er Betriebsratsvorsitzender, bis er 2016 aus gesundheitlichen Gründen die Papierfirma verließ.