Frank Stein auf dem Skatepark
Frank Stein auf dem Skatepark an der Saaler Mühle

Junge Menschen sollen sich wohlfühlen in unserer Stadt. Dafür brauchen Sie Orte wie den Skatepark an den Otto-Hahn-Schulen, an denen sie sich treffen und ihren Sport zusammen ausüben können. Doch leider ist dieser Skatepark schon ziemlich abgenutzt. Deshalb haben einige Jugendliche die Online-Petition „Skatepark Bensberg/Frankenforst erneuern“ ins Leben gerufen.
Die Initiatoren dieser Petition haben Frank Stein bei der Demonstration gegen die AfD am 20. Juni 2020 in Refrath gesehen. Danach haben sie sich an ihn gewandt und um Unterstützung gebeten. Frank Stein hat sich daraufhin mit drei Jugendlichen auf dem Skatepark getroffen. Gemeinsam haben sie die Anlage unter die Lupe genommen. Anschließend war er überzeugt davon, dass der Skatepark dringend erneuert und attraktiver gestaltet werden muss. Darüber spricht er auch in der 11. Folge seines Podcasts. Der Bürgermeister-Kandidat hat das Anliegen der Jugendlichen in die drei Fraktionen von SPD, Grünen und FDP getragen und diese überzeugt.

Ampelfraktionen greifen Vorschlag ihres Bürgermeister-Kandidaten auf

„Der Skatepark an der Saaler Mühle ist eine der wenigen frei zugänglichen Freizeitanlagen für SkaterInnen, BMX- und Scooter-FahrerInnen in Bergisch Gladbach. Er wird besonders von Jugendlichen genutzt, ist jedoch ziemlich in die Jahre gekommen. Deshalb muss er erneuert und unter Einbeziehung der Sportlerinnen und Sportler umgestaltet werden“,  erläutern Edeltraud Schundau und Dirk Steinbüchel (Vorsitzende der Bündnis 90/Die Grünen-Fraktion Bergisch Gladbach), Jörg Krell (Vorsitzender der FDP-Fraktion Bergisch Gladbach) und Klaus W. Waldschmidt (SPD-Fraktion Bergisch Gladbach).

SPD, Grüne und FDP haben deshalb den gemeinsamen Antrag „Erneuerung des Skateparks am Schulzentrum  Saaler Mühle“ auf die Tagesordnung des nächsten Ausschusses für Umwelt, Klimaschutz, Infrastruktur und Verkehr am 18. August 2020 setzen lassen.

Hier können Sie die Petition „Skatepark Bensberg/Frankenforst erneuern“ unterstützen.

Foto: Corvin Kochan